Unified Communication Trends für 2017

2016 war ein aufregendes Jahr. Das neue Jahr wird erwartungsgemäß in Sachen IT nicht zurückstecken und die IT-Gemeinde aufs Neue beschäftigen. Auch hinsichtlich Unified Communications wird sich erneut einiges tun.

Unified Communications wird 2017 weiterhin traditionelle Kommunikationssysteme ersetzen und die Art und Weise der Unternehmenskommunikation revolutionieren. Dabei wird vor allem das Konzept des “virtuelle Büro” zunehmend an Bedeutung gewinnen. UC-Systeme sind geradezu dafür prädestiniert die mobile Belegschaft zu unterstützen und zu fördern, ohne dass dabei geographische Einschränkungen eine Rolle spielen. Unabhängig, ob ein Mitarbeiter im Büro ansässig ist, in einer entfernten Niederlassung, unterwegs oder im Home Office – Unified Communication vereint alle IT-technischen Werkzeuge, die für die produktive Kollaboration der Mitarbeiter vonnöten ist.

Statistiken zufolge wird der Markt für Unified Communications bis 2023 auf bis zu 96 Milliarden USD wachsen.

Dabei stellt sich die Frage, auf welche Trends wir uns 2017 rund um das Thema Unified Communication einstellen dürfen. Wir werfen einen Blick in die Zukunft und stellen die 3 wichtigsten Trends in Sachen Unified Communication für 2017 vor.

Unified Communication aus der Cloud

Cloud-Lösungen gewinnen immer mehr an Beliebtheit. Insbesondere KMUs wenden sich immer stärker an IT-Lösungen aus der “Datenwolke”, mit dem Ziel On-Premise-Infrastrukturen, und die damit verbunden Kosten, zu vermeiden. Unified Communications werden inzwischen zahlreich als Service in der Cloud angeboten. Verfolgt man die Medien rund um das Thema Unified Communications, wird einem deutlich, dass inzwischen fast auf täglicher Basis das Thema UCaaS (Unified Communications as a Service) behandelt wird. Dieser Trend wird sich auch in 2017 fortsetzen, da die Vorteile für Unternehmen auf der Hand liegen. Ferner werden auch immer mehr Anbieter von Unified-Communications-Lösungen ihr Produktportfolio um das UCC-Cloudangebot erweitern.

Mobilität wird immer wichtiger

Wie bereits angesprochen spielt der Standort eines Mitarbeiters im Arbeitsalltag schon seit langem keine ausschlaggebende Rolle mehr. Ob im Büro, von unterwegs oder von zu Hause, Mitarbeiter sind zunehmend mobil. Der technologische Fortschritt der Endgeräte, wie Smartphones, Tablets und Laptops hat diese Entwicklung in den vergangenen Jahren essentiell vorangetrieben. Für UCC-Anbieter bedeutet dies, dass in 2017 der Fokus immer stärker auf Mobilität der Lösungen gelegt werden muss. Unified-Communications-Lösungen müssen auf allen verfügbaren Endgeräten nahtlos betrieben werden können. Dabei werden funktionsreiche Smartphone-Clients für die UCC-Systeme in 2017 eine zunehmende Rolle spielen. Diese werden zunehmend das gleiche Niveau, wie die Hauptlösung widerspiegeln.

Benutzerfreundliche Oberflächen

Einer der tragenden Gründe für den Erfolg einer IT,- oder Kommunikationslösung ist der Nutzungsgrad der Anwender. Einfacher ausgedrückt: Die Implementierung einer Anwendung ist nur dann sinnvoll, wenn die User diese auch tatsächlich in der täglichen Routine nutzen. So ist es von großer Bedeutung, dass zum einen die Lösung auch tatsächlich jedem Mitarbeiter zur Verfügung steht, um sicherzustellen, dass Kollaboration zwischen den Teams erreicht wird. 2017 werden sich Entwickler zunehmend darauf konzentrieren, dass die Benutzeroberflächen der Unified-Communications-Anwendungen intuitiv nutzen lassen. Dafür ist es wichtig, dass Oberflächen zu entwickeln, die sich vor allem durch einfache Anwendungsprozesse auszeichnen.

3CX ist schon seit Jahren ein reger Verfechter von Unified Communications und wird auch im kommenden Jahr seine Lösung hinsichtlich Integration, Benutzerfreundlichkeit und Funktionsumfang stets weiter optimieren.

Gefällt Ihnen der Artikel?


Benachrichtigung für neue Artikel
oder 'share'

Leave a Reply