Konfigurieren der snom 8er-Serie für die 3CX-Telefonanlage

snom-820-821-and-870-IP-Phone-Series.jpg

Hinweis: Diese Anleitung gilt nur für Version 15.5 der 3CX-Telefonanlage.

Kapitelüberblick

Konfigurieren der snom 8er-Serie für die 3CX-Telefonanlage

Unterstützte Modelle der snom 8er-Serie

Eingestellte Modelle (EOL)

Schritt 1: Durchführen eines Upgrades auf die erforderliche Firmware

Schritt 2: Zurücksetzen eines IP-Telefons

Schritt 3: Provisionieren eines IP-Telefons

IP-Telefon im LAN oder hinter einem 3CX-SBC: Provisionierung per Plug-and-Play

IP-Telefon im externen Netzwerk: Provisionierung per RPS-Server

Schritt 4: Konfigurieren von erweiterten Einstellungen für IP-Telefone

Bekannte Funktionseinschränkungen

Unterstützte Modelle der snom 8er-Serie

  • snom 821
  • snom 870

Eingestellte Modelle (EOL)

  • snom 820

Schritt 1: Durchführen eines Upgrades auf die erforderliche Firmware

Überprüfen Sie, ob auf dem zu konfigurierenden Telefon die von der 3CX-Telefonanlage benötigte Firmware läuft. Falls das Gerät manuell aktualisiert werden muss, finden Sie hier die neueste erforderliche, von 3CX freigegebene Firmware für unterschiedliche Modelle. Wie Sie die Version der aktuell installierten Firmware überprüfen und aktualisieren, erfahren Sie hier: Durchführen eines Firmware-Upgrades von snom-Telefonen

Schritt 2: Zurücksetzen eines IP-Telefons

Setzen Sie das IP-Telefon auf Werkseinstellungen zurück, bevor Sie das Gerät für 3CX provisionieren. So ist sichergestellt, dass möglicherweise zuvor vorgenommene Einstellungen vollständig gelöscht werden. Die zum Zurücksetzen erforderlichen Schritte werden in der Anleitung Zurücksetzen eines snom-Telefons auf Werkseinstellungen beschrieben.

Schritt 3: Provisionieren eines IP-Telefons

Die Provisionierung eines IP-Telefons zum automatischen Konfigurieren mit für die 3CX-Telefonanlage erforderlichen Einstellungen kann auf verschiedenen Wegen erfolgen:

  • Per Plug-and-Play – bei Telefonen im LAN oder hinter einem 3CX SBC (Session Border Controller).
  • Per RPS-Server – bei Telefonen in externen Netzwerken, die STUN-gestützt eine direkte Verbindung zur 3CX-Telefonanlage herstellen.

Nähere Informationen hierzu erhalten Sie im Leitfaden Standortabhängige Auswahl der passenden Provisionierungsmethode.

IP-Telefon im LAN oder hinter einem 3CX-SBC: Provisionierung per Plug-and-Play

  1. Verbinden Sie das IP-Telefon mit Ihrem Netzwerk. Es erfolgt eine automatische PnP-Anfrage an die 3CX-Telefonanlage.
  2. Rufen Sie in der 3CX-Verwaltungskonsole die Seite “Telefone” auf. Das neue Telefon wird in Fettdruck hervorgehoben

  1. Klicken Sie auf den entsprechenden Eintrag, und wählen Sie “NSt. zuweisen” oder “NSt. hinzufügen”, wenn Sie die Station einer vorhandenen Nebenstelle zuordnen bzw. eine neue Nebenstelle erstellen möchten.

  1. Alle grundlegenden Provisionierungseinstellungen sind bereits festgelegt. Verfügt Ihre 3CX-Telefonanlage über mehrere Netzwerkschnittstellen, wählen Sie diejenige aus, mit der das IP-Telefon verbunden ist.
  2. Klicken Sie auf “OK”. Das IP-Telefon übernimmt die Einstellungen und führt einen Neustart durch, um die Konfigurierung abzuschließen.

IP-Telefon im externen Netzwerk: Provisionierung per RPS-Server

  1. Notieren Sie sich die MAC-Adresse des IP-Telefons, die Sie im Regelfall auf der Unterseite des Geräts finden.
  2. Klicken Sie in der 3CX-Verwaltungskonsole auf “Telefone >> Telefon hinzufügen”.
  3. Wählen Sie aus der Drop-Down-Liste die Nebenstelle aus, der das IP-Telefon zugewiesen werden soll.
  4. Wählen Sie im nun aufgerufenen Dialog das IP-Telefon aus der Drop-Down-Liste aus, und geben Sie seine MAC-Adresse ein.

  1. Wählen Sie für die “Provisionierungsmethode” die Option “Direkte SIP-Verbindung (STUN – extern)” aus, und klicken Sie auf “OK”.

  1. Überprüfen Sie, ob die Nebenstelle zur Provisionierung per RPS-Server bereit ist, indem Sie im 3CX-Dashboard das “Ereignisprotokoll” kontrollieren:

Falls eine “Warnung” angezeigt wird, führen Sie die in der zugehörigen Meldung aufgeführten Schritte durch, und geben Sie die erforderliche Provisionierungs-URL wie hier beschrieben manuell an.

  1. Das IP-Telefon kann nun an jedem beliebigen Standort provisioniert werden, indem Sie es mit dem Internet verbinden und einschalten.
  2. Geben Sie bei der Abfrage der Anmeldeinformationen die für das Gerät vorgesehene Nebenstellennummer als Benutzername und die Mailbox-PIN der Nebenstelle als Passwort ein, um die automatische Provisionierung zu starten.

Hinweis: Stellen Sie sicher, dass Ziffern als Eingabemodus ausgewählt sind (im Screenshot oben grün markiert).

Schritt 4: Konfigurieren von erweiterten Einstellungen für IP-Telefone

Einstellungen eines IP-Telefons können an individuelle Anforderungen von Benutzern angepasst werden. Ist dies nicht erforderlich, wird das Gerät nach Standardvorgaben konfiguriert. Sollte zu einem späteren Zeitpunkt eine Änderung erforderlich sein, klicken Sie in der 3CX-Verwaltungskonsole auf “Telefone” > “Gerät auswählen” > “Neu provisionieren”, und nehmen Sie folgende Einstellungen vor:

Bekannte Funktionseinschränkungen

  • Snom 8er-Serie wurde eingestellt (EOL)
  • Keine Unterstützung von snom VISION
  • Zuletzt veröffentlichte und von 3CX unterstützte Firmware der 8er-Serie: 8.7.5.44 (snom 820: 8.7.5.35)

Einschränkungen für snom 820

  • Nutzung nur in lokalen Netzwerken möglich
  • Zurücksetzen auf Werkseinstellungen nur per TFTP-gestützte Neuinstallation der Firmware möglich
  • Keine Kompatibilität zur 3CX-Sicherheitseinstellung "SSL-Übertragung/Verschlüsselung"

1 Jahr kostenlos! Wählen Sie Ihre bevorzugte Installation:

On-Premise

für Linux auf 200 € Appliance oder als VM

ISO herunterladen

On-Premise

für Windows als VM

Installationsdatei herunterladen

In der Cloud

In Ihrem Google, Amazon, Azure Konto

Nutzen Sie PBX Express