Wieso ist der Router so wichtig für VoIP?

Viele, die mit VoIP (genauer: dem SIP-Protokoll) neu in Berührung kommen, ärgern sich über Fehler und Probleme wie

  • einseitige oder auch gar keine Kommunikation,
  • kein Klingeln am Telefon,
  • Meldungen für den Anrufer der VoIP-Rufnummer wie „die gewählte Rufnummer ist nicht vergeben“
  • Dauerbesetzt für den Anrufer der VoIP-Rufnummer obwohl die Leitung an sich frei ist,
  • mit dem einen Provider funktioniert es, mit dem anderen nicht,
  • Probleme beim Anschluss mehrerer VoIP-Clients (es klingeln z.B. nur einzelne Clients),
  • Zurückweisung der Anmeldung am Server des Providers wegen einer privaten IP-Adresse usw.

Diese Probleme treten zudem verstärkt auf, wenn mehrere SIP-Clients über die LAN-Anschlüsse an das Netzwerk angebunden werden.

Deshalb ist der Router wichtig

In sehr vielen Fällen ist hieran der Router bzw. die darin eingebaute Firewall Schuld. Dass es mit einem Provider geht, mit dem anderen aber nicht oder nicht richtig, heißt übrigens nicht, dass die eigentliche Ursache des Problems nicht doch am Router liegt, denn die Provider setzen unterschiedliche (oder eben auch gar keine) Hilfsmittel ein, um die NAT-Problematik in den Griff zu bekommen.

Nicht jeder Router, der irgendetwas mit VoIP zu tun hat (z. B. einen ATA integriert hat), ist gleichzeitig auch „sip-aware“. Möglicherweise werden die Daten für das direkt am FXS-Port angeschlossene analoge Telefon VOR dem Netzwerkkontakt bearbeitet. Firewalleinstellungen und Netzwerkverkehr haben somit keine Auswirkungen auf Telefongespräche. Schließt man aber einen SIP-Client (VoIP-Softwareclient oder VoIP-Telefon/Adapter) an einen LAN-Anschluss des Routers an oder wird diese hinter einem anderen Router eingesetzt, wird der Datenverkehr zu diesen Clients von der Firewall bzw. dem Netzwerkverkehr (ggf. des anderen Routers) sehr wohl beeinträchtigt.

Ein gutes Tool zum Überprüfen der Netzwerkkonfiguration ist Wireshark. Jedoch ist dies Anwendern zu empfehlen, welche sich mit Netzwerken auskennen.

Ob der eigene Router einschließlich der darin enthaltenen Firewall unabhängig vom Provider und unabhängig evtl. eingesetzter Hilfsmittel (STUN, RTP Proxies, uPnP, ICE) „sip-aware“ (d. h. letztlich integrierter SIP Registrar und Proxy Server und SIP transparente Firewall) ist, sollte also überprüft werden.

In Deutschland ist die Fritzbox sehr verbreitet, jedoch sehen wir von der Verwendung im Unternehmensumfeld ab, da die Fritzbox ein Consumer Product ist. Zur professionellen Anwendung sollte entsprechend auf andere Router zurückgegriffen werden. Zu Testzwecken kann die Fritzbox eingesetzt werden, jedoch muss diese entsprechend konfiguriert werden, damit die SIP-Pakete auch die 3CX-Telefonanlage erreichen. Eine entsprechende Anleitung finden Sie hier.

Weiterführende Informationen

1 Jahr kostenlos! Wählen Sie Ihre bevorzugte Installation:

On-Premise

für Linux auf 200 € Appliance oder als VM

ISO herunterladen

On-Premise

für Windows als VM

Installationsdatei herunterladen

In der Cloud

In Ihrem Google, Amazon, Azure Konto

Nutzen Sie PBX Express