3CX CEO plaudert aus dem Nähkästchen

Wie es um die Zukunftspläne von 3CX gestellt ist, verrät exklusiv Nick Galea, CEO von 3CX.

2016 im Rückblick

“2016 war für uns ein gutes Jahr. Wir haben alle unsere Wachstumspläne umgesetzt. Dies gilt auch für unsere Produktziele”, so Nick. “Eine unserer wichtigsten Innovation in 2016 war die Bereitstellung von 3CX On-Premise sowie in der Cloud. Des Weiteren haben wir auch eine Multi-Plattform sowohl für Windows wie Linux veröffentlicht. Wir arbeiten momentan noch an der Release-Candidate-Version, welche schon bald im Dezember oder Januar Live gehen wird. Ganz besonders toll ist die Tatsache, dass man 3CX nun auch auf kleineren Geräten, Servern (virtual oder andererseits) oder auf einen Cloud-Server, wie Amazon betreiben kann” erklärt der 3CX CEO.

“Auf diesem Wege können Unternehmen die Cloud auf eine einfache und günstige Art und Weise nutzen. Dabei ist die Inanspruchnahme eines Cloud-Unternehmen nicht zwangsläufig vonnöten. Der Nachteil dieser Firmen ist oftmals der Verlust der Kontrolle über die eigenen Daten. Ferner können die Kosten in monatlicher Hinsicht oft enorm ausfallen.”, so Galea. “Mit 3CX können Sie in jedem Umfang in der Cloud arbeiten, was besonders vorteilhaft ist bei vielen Außendienstmitarbeiter und sofern man nicht große Serveranlagen selbst im Unternehmen halten will. Ferner, behalten Sie die Kontrolle auf Windows oder Linux. Dies wird mit der Version 15 von 3CX sichergestellt. Die ersten Reaktionen unser Käufer waren durchwegs sehr positiv.”

Trends für 2017

Der rapide Wachstum an Videokonferenzen wird sich laut Nick Galea auch in 2017 fortsetzen. Tatsächlich sieht es sogar so aus, dass man mit einem weiteren Zuwachs rechnen kann. “Ich glaube unsere Kunden werden noch mehr Gebrauch dieser Funktion machen. So werden natürlich immer mehr Unternehmen danach streben, dieses Feature in ihrer Unified-Communications-Plattform zu integrieren. Das ist etwas was wir ohne Probleme umsetzen und Kunden ist dies durchaus bewusst. Dies ist unserer Meinung nach die Zukunft in Sachen PBX.”

Für 3CX war vor allem die vollständige Einbindung des 3CX WebMeeting in der Version 15 ein maßgebender Schritt in Sachen vollständiger Integration. Dies hat zu einer gravierenden Steigerung des Nutzungsgrad des Webkonferenz-Features geführt.

Strategische Partnerschaften

Die Firma hat mehr als 50% Wachstum im vergangen Jahr vorgewiesen. “Wir werden in 2017 noch stärker wachsen”, verspricht Nick. “Ich kann an dieser Stelle auch verraten, dass wir zwei wichtige strategische Partnerschaften abgeschlossen haben, mit Unternehmen die gemeinsam weitere 100.000 Unternehmen unter sich stehen haben. All diese Firmen werden zu 3CX wechseln. Unser organischer Wachstum war schon vorher sehr schlagartig, doch dank dieser Partnerschaften können wir nun unseren Marktanteil verdoppeln, vielleicht sogar mehr.”

Der Wachstum ist nachvollziehbar, führt man sich vor Augen, wie die globale Präsenz von 3CX sich immer weiter ausbreitet. Die neue Niederlassung in Tampa, Florida zum Beispiel. “Besonders groß ist der Wachstum in Südamerika und Afrika. Wir werden eine Niederlassung in Südafrika eröffnen, welche als Sprungbrett für die Expansion auf dem ganzen Kontinent gelten soll. Es handelt sich hier um einen wirklich interessanten Markt, in dem viele Systeme noch auf veralteten Netzwerken betrieben werden. Jedoch wird auch sehr viel in die Modernisierung investiert und 3CX kann hier für Unternehmen eine bedeutende Rolle spielen.”

Über Deutschland

3CX wird im kommenden Jahr ein besonderes Augenmerk auf Deutschland richten. Die Deutsche Telekom wird im neuen Jahr von ISDN auf IP wechseln und dies stellt für 3CX eine neue Chance dar, insbesondere für die Nachbarn aus dem Osten. “Dies sind sehr interessante Aussichten für uns. Wir haben große Zuversicht für das Jahr 2017”, unterstreicht Nick Galea.

Leave a Reply